Isolierglas

Isolierglas

 

Wärmeschutzglas

Isopane Silverstar EN2PLUS

  

Isopane Silverstar EN2plus verbindet höchste Farbneutralität mit gleichzeitig hervorragendem Wärmedämmschutz. Herkömmliche Wärmeschutzschichten haben bisher durch ihre Eigenfarbe häufig eine Farbveränderung bewirkt. Durch eine neue Beschichtungstechnologie bleibt Silverstar EN2plus klar und der stark reduzierte Spiegeleffekt erzielt größtmögliche Harmonie mit weiteren verwendeten Baumaterialien. Mit Silverstar EN2plus können Verglasungen mit unterschiedlichen Anforderungen (z. B. ESG, VSG, Alarmgläser) und jeder Größenordnung geplant, gebaut sowie nach architektonischen Vorgaben und Vorstellungen für eine attraktive, individuelle Optik verwirklicht werden.

Warme Kante Im Vergleich zu herkömmlichen Abstandhaltern aus Aluminium minimieren Edelstahl-,  Thermix-
oder Super Spacer-Abstandhalter erheblich die Wärmebrücke am Glasrand. Die Temperaturen sind wesentlich höher („warme Kante“) – dadurch bleibt wertvolle Heizwärme im Raum. Gleichzeitig ist die Gefahr von Tauwasser- und Schimmelbildung minimiert.

Vorbildliche Farbneutralität

  • Mehr Spielraum bei der Gestaltung
  • Attraktive Optik
  • Natürliche Farbwiedergabe
  • Hohe Lichtdurchlässigkeit
  • Stark reduzierter Spiegeleffekt

Niedriger Ug-Wert

  • Weniger Energieverbrauch
  • Weniger CO2- und Stickstoff-Emissionen
  • Mehr Behaglichkeit

Optimierter g-Wert

  • Nutzung der Sonneneinstrahlung für
  • zusätzliche Wärmegewinnung

Einsatz bei Multifunktionsanforderungen

  • Kombinierbar mit erhöhtem Schallschutz
  • und Sicherheitsfunktionen

Glas für Licht und Leben:

Großzügig verglaste Fassaden, Fensterflächen, helle Räume und lichtdurchflutete Anbauten wie z. B. Wintergärten
machen unser Wohnen lebenswerter. Moderne Isopane Silverstar Wärmefunktionsverglasungen sind echte Energiesparer und erfüllen zusätzlich, je nach individuellen Anforderungen, weitere wichtige Kriterien wie Einbruchschutz, Sonnenschutz oder Lärmdämmung . Damit werden unsere Verglasungen zur vielseitigen Antwort auf Fragen nach einem Modernen Energiemanagement. Isopane Silverstar Wärmedämmverglasungen:
Die erste Wahl, wenn es um Wärmedämmung mit Glas geht.

 

Wärmedämmung auf höchstem Niveau in der Gestaltung von Verglasungen moderner Gebäude.

Ein Blick durch die Scheibe gewährleistet die unverfälschte Sicht auf natürliche, leuchtende Farben. Mit SILVERSTAR EN2PLUS, ZERO UND TRIII E können Verglasungen mit unterschiedlichen Anforderungen (z. B. ESG, VSG, Alarmgläser)
und jeder Größenordnung geplant, gebaut sowie nach architektonischen Vorgaben und Vorstellungen für eine attraktive, individuelle Optik verwirklicht werden.

  • Hohe Farbneutralität
  • Mehr Spielraum bei der Gestaltung
  • Attraktive Optik
  • Natürliche Farbwiedergabe
  • Hohe Lichtdurchlässigkeit
  • Niedriger Ug-Wert
  • Weniger Energieverbrauch
  • Weniger CO2- und Stickstoff-Emissionen
  • Mehr Behaglichkeit
  • Optimierter g-Wert
  • Nutzung der Sonneneinstrahlung für zusätzliche Wärmegewinnung
  • Multifunktionelle Anforderungen
  • Kombinierbar u.a. mit warmer Kante, erhöhten Schallschutz und Sicherheitsfunktionen

 

Schallschutzglas

Lärm ist ein Problem, das in unserer Modernen Gesellschaft immer akuter wird. Schnell wachsende Urbanisierung mit stetig steigender Verkehrsdichte führt dazu, dass immer mehr Menschen durch Lärm belästigt werden. Lärm führt zu Konzentrationsstörungen, Depressionen, Nervosität und Aggressionen. Um dieser Tatsache entfliehen zu können, gewinnt ein effektiver Schallschutz immer mehr an Bedeutung. Die Weichen stellende Kraft zur Reduzierung der Lärmbelästigung sind multifunktionale Isolierverglasungen mit integriertem Schallschutz. Gerade in der Modernen Architektur mit groß dimensionierten Glasfassaden spielen Schallschutzgläser eine tragende Rolle, denn eine transparente Bauweise erlaubt mehr natürliches Licht, die Einbeziehung der Natur in die Gebäude Ästhetik, stellt aber gleichzeitig den außen Lärm vor eine unüberwindbare Mauer.

Schallschutz richtig optimieren um die bestmöglichen Schallschutzwerte zu erzielen, sind unterschiedliche Komponenten von Bedeutung. Die exakte Definition der vorhandenen Hauptlärmquelle ist ausschlaggebend für die richtige Wahl des Schallschutzglases, denn Lärm setzt sich aus zahlreichen Frequenzbereichen zusammen, die jeweils unterschiedliche Wahrnehmungen hervorrufen können. Daher ist es besonders wichtig, diejenigen Frequenzbereiche zu dämmen, die in Abhängigkeit des Standortes und des dort auftretenden Lärms lokalisiert werden. Genauso entscheidend für die Schalldämmung sind in der Praxis die Rahmenkonstruktion, die Dichtungssysteme zwischen Glas und Rahmen, Scheibengröße sowie die umgebenden Wände des Gebäudes. Vor allem das Dichtungssystem zwischen Fenster und Flügel ist bedeutsam für die Erreichung des gewünschten Schallschutzes, aber auch ein sorgfältiger und fachmännischer Einbau der Fenster.

 

Funktion & Aufbau von Schallschutz-Isolierglas

Leistungsfähige Schallschutz-Isoliergläser werden durch folgende Maßnahmen erreicht:

  • Erhöhung der GlasmasseJe schwerer die Scheibe ist, desto höher ist in der Regel der Schalldämmwert.
  • ScheibensteifigkeitJe elastischer die Scheibe ist, desto höher ist in der Regel der Schalldämmwert.
  • Asymmetrischer AufbauBei Isoliergläsern mit asymmetrischem Aufbau verringert sich der Einfluss der Eigenfrequenz. Da auch die Koinzidenzeinbrüche bei verschiedenen Frequenzen liegen, wird eine deutliche Verbesserung der Schalldämmung erreicht.
  • Elemente mit Verbundsicherheitsglas und einer speziellen Akustik-PVB-Folie [SI-Folie]Zwischenschichten aus einer speziellen Akustik-PVB-Folie bewirken biegeweichere Schalen und damit weniger markante Koinzidenzeinbrüche.
  • Gasfüllung im Scheibenzwischenraum [SZR]Je nach spezifischem Aufbau wird mit der Verwendung von Edelgasen eine Verbesserung der Schalldämmung erreicht.

KORREKTURWERTE C UND CTR Beim bewerteten Schalldämmmaß Rw in dB wird die akustische Wirkung auf spezifische Lärmeinwirkungen [unterschiedliche Frequenzbereiche] wie Wohn-, Straßen- oder Fluglärm nicht speziell berücksichtigt. Die Korrekturwerte C und Ctr passen das bewertete Schalldämmmaß durch Korrektur an bestimmte Standardlärmsituationen an. Der C-Wert liefert eine Zusatzinformation bezüglich der Eignung der Verglasung auf wenig tiefe Frequenzen, wie z.B. schneller Straßen- und Schienenverkehr, spielende Kinder usw. Der Ctr-Wert kann für die Beurteilung von Störungen mit vielen Tiefton- Anteilen, wie z.B. Straßenlärm mit viel Schwerlastverkehr, langsamer Schienenverkehr, Flugzeuge in großer Entfernung oder Lärm von Discotheken verwendet werden.

Sonnenschutzglas

Die moderne Glasarchitektur stellt an die Werkstoffe, sowohl in ästhetischer als auch in technischer Hinsicht, die höchsten Ansprüche. Mit Sonnenschutzgläsern lassen sich Ihre Objekte im Rahmen zukunftsfähiger energetischer Konzepte, ohne dabei auf Transparenz und bestechende Optik verzichten zu müssen, architektonisch anspruchsvoll realisieren.

 

Der Lichttransmissionsgrad einer Verglasung bezeichnet den prozentualen Anteil der Sonnenstrahung im Bereich des sichtbaren Lichtes, der von außen nach innen durchgelassen wird. Der LT-Wert ist unter anderem von den Beschichtungssystemen abhängig. Insbesondere Silverstar Combi-Beschichtungen sind darauf optimiert, die Sonnenstrahlung nach Licht und nach aufheizender Energie zu selektieren.

Der b-Faktor ist der Quotient aus dem Gesamtenergiedurchlassgrad einer Verglasung und dem Gesamtenergiedurchlassgrad eines unbeschichteten Isolierglases. Der b-Faktor ist also ein Maß für die Sonnen-schutzwirkung. Der g-Wert des unbeschichteten Zweischeiben-Isolierglases wird hierbei als Konstante mit 80% angesetzt. Das Isopane Combi Neutral 70/35 hat zum Beispiel einen Gesamtenergiedurchlassgrad von 37%. b-Faktor = 0,37/0,80 = 0,46
Mit dem Farbwiedergabeindex werden Farbveränderungen von Gegenständen, die sich hinter dem beschichteten Wärmeschutzglas befinden, verglichen. Für die technische Prüfung wird eine Normlichtquelle verwendet. Die Skala für Ra reicht bis 100. Der maximal mit einer Verglasung erreichbare Ra-Wert ist 99.
Mit der Selektivitätskennzahl wird das Verhältnis Lichtdurchlässigkeit zu Gesamt-energiedurchlassgrad gekennzeichnet. Diese Kennzahl S bewertet die Sonnenschutzgläser in Bezug auf eine erwünschte hohe Lichtdurchlässigkeit im Verhältnis zu dem jeweils angestrebten niedrigen Gesamtenergie-durchlassgrad. Eine hohe Selektivitätskennzahl drückt ein günstiges Verhältnis aus. 

S = Lichttransmissionsgrad/Gesamtenergiedurchlassgrad

Unter dem Strahlungsabsorptionsgrad oder Energieabsorptionsgrad versteht man den Anteil Strahlung im gesamten Bereich des Sonnenspektrums, der durch die Verglasung aufgenommen wird. 

Für Glaskombinationen, die einen Strahlungsabsorptionsgrad von deutlich mehr als 50% aufweisen, sollte das Sonnenschutzglas generell vorgespannt werden. 

Isopane Sonnenschutzgläser weisen im Gegensatz zu konventionellen Isolierglas-kombinationen wesentlich geringere UV-Transmissionswerte auf. 

Der g-Wert (Gesamtenergiedurchlass) gibt an, wie viel Energie von der auftreffenden Sonneneinstrahlung durch die Verglasung ins Rauminnere gelangt. Er setzt sich aus zwei Teilen zusammen, aus der direkten Strahlungstransmission und der sekundären Wärmeabgabe. Die sekundäre Wärmeabgabe ergibt sich aus der Tatsache, dass sich das Glas als Folge der Sonneneinstrahlung erwärmt und nun seinerseits Wärme gegen innen und außen abgibt.

 

 

Wichtiges Thema beim gesunden Leben mit Isolierglas

-> Richtig Lüften !

 

 

 

 

Oft gestellte Frage: Wieso Beschlagen meine neuen Isolierglasscheiben?

-> Kondensation 

 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann lassen sie uns doch unverbindlich per E-mail, Post oder Fax ihre Vorstellung zukommen und wir werden Ihnen kostenlos ein Angebot erstellen.