VSG

 

VERBUNDSICHERHEITSGLAS (VSG)

 

VERBUNDSICHERHEITSGLAS (VSG) besteht aus zwei oder mehr Glasscheiben, die mittels einer oder mehrerer Polyvinyl-Butyral-Folien [PVB], unter Anwendung eines speziellen Verfahrens [Laminierungsprozess], fest miteinander verbunden sind.

Dies erfolgt zunächst durch den Vorverbund mittels einer Walzenpresse, anschließend im Autoklaven. In diesem wird unter Hitze und Druck ein dauerhafter Verbund von Glas und Folie geschaffen.

 

Verbundsicherheitsglas ist ein splitterbindendes Glas. Das bedeutet, dass beim Bruch einer VSG die Bruchstücke an der PVB-Folie haften.

Somit können sich so gut wie keine scharfkantigen Glassplitter lösen. Dies bedeutet eine erhebliche Minderung der Verletzungsgefahr. Durch die Restragfähigkeit bzw. Reststandsicherheit ist gewährleistet, dass VSG auch nach Teilzerstörung noch für einen gewissen Zeitraum Schutz bietet.VSG kann alternativ mit fast allen Guss- bzw. Farbgläsern wie z.B. Float bronze, grau oder grün kombiniert werden.

Die Zwischenschichten aus Polyvinyl-Butyral-Folie [PVB] können klar, durchscheinend oder farbig sein.Wurden bisher erhöhte Schalldämmwerte nur durch den Einsatz von Verbundglas [Gießharz] erzielt, so werden durch die Verwendung einer speziellen SI [=Silence]-Schallschutzfolie im VSG die ausgezeichneten akustischen Eigenschaften der Gießharzscheiben mit allen Vorteilen und Eigenschaften der Verbundsicherheitsgläser mit herkömmlicher PVB-Folie in sich vereint.

Das VSG-SI entspricht den Anforderungen der Bauregelliste an Verbundsicherheitsglas sowie der Richtlinie » Technische Regeln für linienförmig gelagerte Verglasungen« des Deutschen Instituts für Bautechnik in Berlin.

VSG kann je nach Kombination und Aufbau folgende Sicherheitseigenschaften aufweisen:

  • ab- und durchsturzhemmend
  • durchwurfhemmend
  • durchbruchhemmend
  • durchschusshemmend
  • sprengwirkungshemmend
  • begehbar

VSG kann grundsätzlich aus Floatglas, ESG oder TVG (ABZ-Nr. Z-70.4-125) mit entsprechender PVB-Folienstärke bestehen. VSG kann ebenfalls zu Isolierglas zusammengebaut werden.

Im Falle der freien Bewitterung der Glaskante einer VSG kann am Glasrand stellenweise eine Eintrübung sichtbar werden, die jedoch keinen Einfluss auf die Sicherheitseigenschaften des Glases hat.

Der Glasrand kann mit Profilen abgedeckt werden, um Randeintrübungen zu minimieren bzw. zu kaschieren. Dabei ist die Ausführungsart so zu wählen, dass nicht noch zusätzliche Feuchtigkeit gebunden oder durch nicht verträgliche Materialien die PVB-Folie angegriffen wird.

 

VSG – BEGEHBAR

 

BEGEHBARES GLAS Treppen und Böden aus Glas verleihen jedem Raum ein ganz besonderes Ambiente.

Glas ermöglicht eine leichte und elegante Gestaltung. Innenräume wirken dadurch optisch offener und großzügiger.

Als gestalterisches Element nimmt Glas zudem das Licht und die Farben seiner Umgebung auf und erzielt durch die Reflexion zudem optisch reizvolle Effekte.Begehbare Verglasungen bestehen aus mindestens drei Einzelscheiben, die mit einer hochreißfesten Polyvinyl-Butyral-Folie (PVB-Folie) miteinander verbunden sind.

Die Einzelscheiben werden je nach Anwendung und Auflagersituation in Floatglas, vorgespanntem Glas (ESG), teilvorgespanntem Glas (TVG) oder einer Kombination dieser Gläser ausgeführt.

 

Die Glasdicke und der Aufbau richten sich jeweils nach Elementgröße, Befestigungsart und vorgegebener Lasteinwirkung. Begehbare Gläser sind grundsätzlich zustimmungspflichtig.

Zusätzliche Sicherheit wird durch das Aufbringen eines rutschhemmenden Siebdruckes erzielt.

 

 

 

Technische Daten

Biegezugfestigkeit:

Wie Floatglas; bei der Berechnung von Glasdicken sind die jeweils aktuellen Regelwerke der Bauordnung zu beachten.

 

Lichtdurchlässigkeit:

Die Lichtdurchlässigkeit entspricht in etwa der einer Floatglasscheibe. Die Lichtdurchlässigkeit nimmt mit zunehmender Glas- und Foliendicke ab.

 

Temperaturbeständigkeit:

Eine kurzzeitige Erhöhung der Temperatur bis ca. 80°C und eine Dauertemperatur bis ca. 60°C ist zulässig, gemessen an der Zwischenschicht.

 

Linearer Wärmeausdehnungskoeffizient:

9,0 * 10-6 K-1, d.h. bei einer Temperatursteigerung um 50°C dehnt sich VSG ca. 0,5 mm/m aus.

 

Wärmedurchgangszahl (U-Wert):

Der U-Wert von VSG entspricht dem einer homogenen Scheibe gleicher Dicke.

 

Masse:

2,5 kg/m² je mm Glasdicke

 

UV- Transmission nach DIN EN 410

Die Sonnenstrahlung enthält unter anderem ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung von 200 nm bis 380 nm), die sich in UVA- (380 nm bis 315 nm), UVB- (315 nm bis 280 nm) und UVCStrahlung (280 nm bis 200 nm) unterteilt. Während die UVC-Strahlung die Erdoberfläche nicht erreicht und VSG die UVB-Strahlung absorbiert, wird für verschiedene Anwendungen auch eine Filterung der UVA-Strahlung vom Glas erwartet. Die Strahlungsdurchlässigkeit im UVA-Bereich beginnt beim VSG bei ca. 360 nm. Insgesamt kann beim VSG eine UVTransmission von ca. 4% mit 0,38 mm Folie und ca. 2% mit 0,76 mm Folie angenommen werden.

Die zuvor genannten Werte gelten jeweils für den Neuzustand unserer Produkte. Bei der Anwendung der Verglasung muss die Einflussmöglichkeit weiterer Strahlungsquellen auf das zu schützende Objekt, etwa das natürliche oder künstliche Licht, mit einbezogen werden.

 

Eigenfarbe
Mit der Dicke der Verbundglaseinheit nimmt die Eigenfarbe in Form eines Grün-/Gelbstichesmaterialbedingt zu.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann lassen sie uns doch unverbindlich per E-mail, Post oder Fax ihre Vorstellung zukommen und wir werden Ihnen kostenlos ein Angebot erstellen.